Das Val d’Arly hat zahlreiche außergewöhnliche Aussichtspunkte auf den Mont Blanc und die gesamten Alpen zu bieten, ebenso wie Wasserfälle, Bergseen und eine üppige Fauna und Flora.

Ausstellungsraum der Coopérative Fruitière

Auf 120m²-Fläche wird eine Ausstellung gezeigt, die man frei oder mit einer Führung besichtigen kann: Dargestellt sind die Landwirtschaft in den Bergen, die das Funktionsweise der Genossenschaft und das lokale Know How der Käseherstellung.

Kirche von Crest-Voland

Die Kirche von Crest-Voland, die Mariä Geburt geweiht ist, wurde zwischen 1863 und 1866 anstelle des Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert errichtet.

Château des Faucigny

Das Château des Faucigny, das im 12. Jh. befestigt wurde, ist heute nur noch eine Ruine, der man weder die einstige architektonische noch die historische Bedeutung ansieht. Aber um diese Burg hat sich das Dorf Flumet einst entwickelt.

Kapelle der Unbefleckten Empfängnis

Das massive, weiß verputzte Bauwerk mit Walmdach aus Stahl und einem schmiedeeisernen Kreuz auf der Spitze wurde 1866 errichtet. Ein schmiedeeisernes Gitter mit der Aufschrift CMF 1867 schützt das kleine Weihwasserbecken in einer Nische.

Wassermühle und Haus des Müllers

Entdecken Sie den Alltag von anno dazumal in Flumet in der Kulisse einer komplett restaurierten Mühle mit einem Museumsbereich. Zu sehen sind eine Fotoausstellung, Objekte des traditionellen Alltagslebens, historische Kostüme und eine Schänke.

Aussichtspunkt – Hängende Häuser

Die hängenden Häuser von Flumet, deren Fundamente auf Fels ruhen, erheben sich über dem Fluss Arly, der 40 m tiefer liegt. Das architektonische Ensemble mit großer Originalität ist in Savoyen so gut wie einzigartig und bietet einen schwindelerregenden und beeindruckenden Blick.

Oratoire des Clapières

Die Clapière-Kapelle ist die einzige Kreuzkapelle, die den Verwüstungen der Französischen Revolution entgangen ist. Es handelt sich um die älteste im Val d´Arly. Sie liegt auf der Route des Chalets. Ihr Name ist von „clapier" abgeleitet, dem Begriff für eine Anhäufung von Steinen.

Kirche von Cohennoz

Ursprünglich gehörte Cohennoz zur Gemeinde Héry-sur-Ugine, bis es 1766 unabhängig wurde. Die Kirche wurde 1781 im Zentrum errichtet und St. Peter in Ketten geweiht.

Kirche von Chaucisse

Der Weiler Chaucisse lag sehr weit von der Kirche entfernt, besonders im Winter. Dank einer Spende eines „Dorfemigranten" wurde 1818 eine Kapelle errichtet, die zwischen 1828 und den 1960er-Jahren zur Gemeindekirche wurde.

Chapelle du Plan

Die Chapelle du Plan wurde Ende der 1860er-Jahre errichtet, auf eine Initiative des Abts J.M. Jiguet und den Bewohnern des Viertels. 1870 wurde sie als Notre-Dame der Unbefleckten Empfängnis geweiht. Es handelt sich um eine Kapelle im neugotischen Stil.

Chapelle sainte Anne

Cette chapelle, située au col des Aravis, est dédiée à sainte Anne, patronne des voyageurs. Erigée en 1650 elle est reconstruite vers 1765 par le curé de La Giettaz.Bien que située sur la commune de la Clusaz, elle est entretenue par les deux paroisses.

Oratorium Unsere Liebe Frau der Barmherzigkeit

Ein Granitblock, überragt von einem Kapitell aus demselben Material. Das Dach bilden zwei Dreiecke aus Stein mit einem schmiedeeisernen Kreuz oben. Die in Stein gemeißelte Nische ist durch eine Glasscheibe und ein schmiedeeisernes Gitter geschützt.

Haus der Märchen

Es war einmal … das Haus der Märchen ... Ein einzigartiges und magisches Museum mit Märchenfiguren und kleinen Szenen aus Märchen, die im Verlauf der erzählten Geschichte in zauberhaftem Dekor beleuchtet werden. Hier haben Große und Kleine ihre Freude!

Museum „A la Rencontre du Passé"

Das Museum in einem alten Haus im Dorfzentrum wird von dem Verein „La Giettaz et son patrimoine" („La Giettaz und sein Kulturerbe“) betrieben und verwaltet. Sein Ziel ist es, alles rund um das Leben unserer Vorfahren bekannt zu machen.

Villa Jeanne d'Arc

Die zwischen 1908 und 1914 errichtete Villa Jeanne d'Arc war damals die erste Ferienstätte für den Sommerurlaub in La Giettaz. Sie zeugt von der touristischen Entwicklung des Dorfs: Zuerst war sie ein Hotel an der Route des Grandes Alpes, dann ein Erholungsheim und dann ein Sanatorium.

Eglise de Notre Dame de Bellecombe

Die Kirche von Notre Dame de Bellecombe, die Mariä Geburt geweiht ist, wurde zwischen 1876und 1886 anstelle des Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert errichtet. Der Glockenturm und der Kreuzweg sind die wichtigsten Besonderheiten ihrer Architektur.

Kapelle Jungfrau mit dem Kind

Weiß verputzte Wegkapelle mit Walmdach aus Stahl und Metallkreuz auf der Spitze.

Le Chalet du Curé

Das Chalet du Curé mit seiner imposanten Erscheinung und seinem Walmdach erinnert an den Einfluss der Geistlichen auf die Architektur der Alpbauernhöfe. Tatsächlich wurden die Almwiesen in den Bergen in früheren Zeiten häufig von Mönchen bewirtschaftet.

Maison forte de Bieu

Die Maison forte de Bieu am Ortseingang ist weithin sichtbar. Es handelt sich um ein befestigtes Haus aus dem 15. Jh., was an dem quadratischen Turm zu erkennen ist, der an den Wohntrakt grenzt. Es war lange Zeit der Wohnsitz der Familie Bieu und ist die letzte „Burg", die in Flumet erhalten und bewohnt ist.

Chapelle des Nants

Die kleine Kapelle befindet sich an einem Ort namens L´Abbaye (die Abtei). Sie liegt auf dem Rundweg der Kapellen und Kreuze.