Die Kirchen des Val d’Arly, sieben an der Zahl, sind historische Zeugnisse des reichen Kulturerbes in dem schönen savoyardischen Tal und originelle Beispiele für den barocken Einfluss, der insbesondere die Kirchen von St Nicolas la Chapelle und Flumet prägt.
Auch fantastische traditionnelle Bauernhäuser und alte große und heilige Steine zeugen von der faszinierenden Geschichte des Tals.

Kreuzweg von ND de Bellecombe, 1958

Dieser Kreuzweg wurde aus dem Treffen zwischen dem damaligen Priester, dem Generalvikar der Diözese und einem Künstler aus Annecy, Herrn Cart, in den 1950er Jahren geboren, der Künstler fragte die beiden Priester, vierzehn kurze Sätze, Er Dann nutzte er sein Talent.

Kapelle Notre Dame de Lourdes - Oratoire des Critobles

Diese Kapelle auch „Oratoire des Critobles" genannt, hat ein Walmdach aus Zink mit einem schmiedeisernen Kreuz auf der Spitze. In der Mitte stehen die Buchstaben P&B und rechts befindet sich ein kleines Weihwasserbecken aus Stein.

Kirche von Saint Nicolas la Chapelle

Die – wie der Name verrät – dem heiligen Nikolaus geweihte Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert. Ihr Glockenturm hat einen doppelten Laternenaufsatz, sie weist ein Portal mit Skulpturen, Fresken und einen in Savoyen einzigartigen Baldachin über dem Hauptaltar auf.

Römischer Meilenstein am Petit Croisse Baulet

Der römische Meilenstein am Petit Croisse Baulet ist ein antikes Zeugnis im Val d´Arly. Er ist das Ziel einer Wanderung für erfahrene Wanderer mit guter Kondition, vor allem wenn es zu den beiden anderen römischen Meilensteinen am Col du Jaillet und am Col de l´Avenaz weitergehen soll (7 Std.).

Ausstellungsraum der Coopérative Fruitière

Dieser Ausstellungsraum ist unserer Berglandwirtschaft (Kuhrassen, Milchproduzenten ...) gewidmet, unseren geschützten Ursprungsbezeichnungen für Käse und unserem traditionellen Know How. Ganzjährig täglich geöffnet von 8.30 bis 19.30 Uhr (Eintritt frei) – es können Führungen gebucht werden. Mit Vorführung des 3D-Films „Carnet de Voyage" über das Val d’Arly und Degustationen von Produkten der Genossenschaft sowie weitere Animationen während der Saison – auf Reservierung.

Château des Faucigny

Das Château des Faucigny, das im 12. Jh. befestigt wurde, ist heute nur noch eine Ruine, der man weder die einstige architektonische noch die historische Bedeutung ansieht. Aber um diese Burg hat sich das Dorf Flumet einst entwickelt.

Chapelle du Seytenex

Die Kapelle wurde im 17. Jh. von der Familie Fabry gegründet, die Schutzpatronin war Notre-Dame du Rosaire (die Jungfrau Maria vom Rosenkranz). Die 1689 geweihte Kapelle verfiel und wurde 1855 von der Familie Dumax-Baudron wiederaufgebaut und der Jungfrau der Unbefleckten Empfängnis gewidmet.

Kirche von La Giettaz

Die Kirche von La Giettaz ist dem heiligen Petrus in Ketten geweiht. Mitte des 19. Jhs. wurde sie anstelle des Vorgängerbaus aus dem 14. Jh. neu errichtet. Zwiebeltrum und Innenausstattung sind schöne Beispiele des späten Barocks in Savoyen.

Kirche von Crest-Voland

Die Kirche von Crest-Voland, die Mariä Geburt geweiht ist, wurde zwischen 1863 und 1866 anstelle des Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert errichtet.

Notre Dame des Alpages – die Jungfrau der Almen

Die Statue der Jungfrau der Almen wurde 1956 von den Älplern errichtet. Sie steht in 1800 m Höhe. Sie ist die Schutzpatronin der Bergbauern, ihrer Herden und des ganzen Dorfs. Wanderung bis zur Statue möglich ab der Route du Plan.

Kapelle Jungfrau mit dem Kind

Weiß verputzte Wegkapelle mit Walmdach aus Stahl und Metallkreuz auf der Spitze.

Kapelle Notre Dame de Lourdes – Le Char

Grau verputzte Wegkapelle mit Walmdach aus Stahl und einem Metallkreuz auf der Spitze.

Chapelle sainte Anne

Cette chapelle, située au col des Aravis, est dédiée à sainte Anne, patronne des voyageurs. Erigée en 1650 elle est reconstruite vers 1765 par le curé de La Giettaz.Bien que située sur la commune de la Clusaz, elle est entretenue par les deux paroisses.

Aussichtspunkt – Hängende Häuser

Die hängenden Häuser von Flumet, deren Fundamente auf Fels ruhen, erheben sich über dem Fluss Arly, der 40 m tiefer liegt. Das architektonische Ensemble mit großer Originalität ist in Savoyen so gut wie einzigartig und bietet einen schwindelerregenden und beeindruckenden Blick.

Pont des Abymes

Die Brücke Pont des Abymes verbindet Flumet mit Notre-Dame de Bellecombe. Sie ist architektonisch interessant und bietet einen fesselnden Blick auf den Fluss Arly, der 32 m unterhalb fließt, sowie auf die Wassermühle und die hängenden Häuser.

Kapelle der Heiligen Familie

Die Wegkapelle wurde 1863 von Théodule Jond errichtet. Sie birgt eine Statue der Heiligen Familie aus vergoldetem Holz.

Musuem "Haus der Märchen"

Es war einmal … das Haus der Märchen ... Ein einzigartiges und magisches Museum mit Märchenfiguren und kleinen Szenen aus Märchen, die im Verlauf der erzählten Geschichte in zauberhaftem Dekor beleuchtet werden. Hier haben Große und Kleine ihre Freude!

Villa Jeanne d'Arc

Die zwischen 1908 und 1914 errichtete Villa Jeanne d'Arc war damals die erste Ferienstätte für den Sommerurlaub in La Giettaz. Sie zeugt von der touristischen Entwicklung des Dorfs: Zuerst war sie ein Hotel an der Route des Grandes Alpes, dann ein Erholungsheim und dann ein Sanatorium.

Maison forte de Bieu

Die Maison forte de Bieu am Ortseingang ist weithin sichtbar. Es handelt sich um ein befestigtes Haus aus dem 15. Jh., was an dem quadratischen Turm zu erkennen ist, der an den Wohntrakt grenzt. Es war lange Zeit der Wohnsitz der Familie Bieu und ist die letzte „Burg", die in Flumet erhalten und bewohnt ist.

Kapelle der Unbefleckten Empfängnis

Das massive, weiß verputzte Bauwerk mit Walmdach aus Stahl und einem schmiedeeisernen Kreuz auf der Spitze wurde 1866 errichtet. Ein schmiedeeisernes Gitter mit der Aufschrift CMF 1867 schützt das kleine Weihwasserbecken in einer Nische.