Die Kirchen des Val d’Arly, sieben an der Zahl, sind historische Zeugnisse des reichen Kulturerbes in dem schönen savoyardischen Tal und originelle Beispiele für den barocken Einfluss, der insbesondere die Kirchen von St Nicolas la Chapelle und Flumet prägt.
Auch fantastische traditionnelle Bauernhäuser und alte große und heilige Steine zeugen von der faszinierenden Geschichte des Tals.

Vierge du Châtelard

The Virgin of Le Châtelard can be reached by an easy, short walk (1 hr – 3.2 km, 700m difference in altitude) from the Col des Aravis. The ramble offer lovely views over the Arondine valley, Aravis and Mont-Blanc mountains.

Eglise de Notre Dame de Bellecombe

Die Kirche von Notre Dame de Bellecombe, die Mariä Geburt geweiht ist, wurde zwischen 1876und 1886 anstelle des Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert errichtet. Der Glockenturm und der Kreuzweg sind die wichtigsten Besonderheiten ihrer Architektur.

Kreuzweg von ND de Bellecombe, 1958

Dieser Kreuzweg wurde aus dem Treffen zwischen dem damaligen Priester, dem Generalvikar der Diözese und einem Künstler aus Annecy, Herrn Cart, in den 1950er Jahren geboren, der Künstler fragte die beiden Priester, vierzehn kurze Sätze, Er Dann nutzte er sein Talent.

Saint Théodule church: free entry

Self-guided tour of this little church which houses a magnificent canopy.

Kapelle der Heiligen Familie

Die Wegkapelle wurde 1863 von Théodule Jond errichtet. Sie birgt eine Statue der Heiligen Familie aus vergoldetem Holz.

Chapelle sainte Anne

Cette chapelle, située au col des Aravis, est dédiée à sainte Anne, patronne des voyageurs. Erigée en 1650 elle est reconstruite vers 1765 par le curé de La Giettaz.Bien que située sur la commune de la Clusaz, elle est entretenue par les deux paroisses.

Maultier-Zuchtstation Le Châtelet

In der Maultier Zuchtstation von Le Châtelet werden Mauliere gezüchtet. Sie ist im Département Rhônes-Alpes einzigartig und führt eine alte Tradition des Val d´Arly fort, die seit 1894 vom Syndicat d´Elevage Mulassier des Val d´Arly betrieben wird.

Notre Dame des Alpages – die Jungfrau der Almen

Die Statue der Jungfrau der Almen wurde 1956 von den Älplern errichtet. Sie steht in 1800 m Höhe. Sie ist die Schutzpatronin der Bergbauern, ihrer Herden und des ganzen Dorfs. Wanderung bis zur Statue möglich ab der Route du Plan.

Kapelle Jungfrau mit dem Kind

Weiß verputzte Wegkapelle mit Walmdach aus Stahl und Metallkreuz auf der Spitze.

Wassermühle und Haus des Müllers

Entdecken Sie den Alltag (sommer) von anno dazumal in Flumet in der Kulisse einer komplett restaurierten Mühle mit einem Museumsbereich. Zu sehen sind eine Fotoausstellung, Objekte des traditionellen Alltagslebens, historische Kostüme (sommer und winter) und eine Schänke (winter).

Château des Faucigny

Das Château des Faucigny, das im 12. Jh. befestigt wurde, ist heute nur noch eine Ruine, der man weder die einstige architektonische noch die historische Bedeutung ansieht. Aber um diese Burg hat sich das Dorf Flumet einst entwickelt.

Oratoire des Clapières

Die Clapière-Kapelle ist die einzige Kreuzkapelle, die den Verwüstungen der Französischen Revolution entgangen ist. Es handelt sich um die älteste im Val d´Arly. Sie liegt auf der Route des Chalets. Ihr Name ist von „clapier" abgeleitet, dem Begriff für eine Anhäufung von Steinen.

Oratorium Unsere Liebe Frau der Barmherzigkeit

Ein Granitblock, überragt von einem Kapitell aus demselben Material. Das Dach bilden zwei Dreiecke aus Stein mit einem schmiedeeisernen Kreuz oben. Die in Stein gemeißelte Nische ist durch eine Glasscheibe und ein schmiedeeisernes Gitter geschützt.

Ausstellungsraum der Coopérative Fruitière

Dieser Ausstellungsraum ist unserer Berglandwirtschaft (Kuhrassen, Milchproduzenten ...) gewidmet, unseren geschützten Ursprungsbezeichnungen für Käse und unserem traditionellen Know How. Ganzjährig täglich geöffnet von 8.30 bis 19.30 Uhr (Eintritt frei) – es können Führungen gebucht werden. Mit Vorführung des 3D-Films „Carnet de Voyage" über das Val d’Arly und Degustationen von Produkten der Genossenschaft sowie weitere Animationen während der Saison – auf Reservierung.

Kapelle der Unbefleckten Empfängnis

Das massive, weiß verputzte Bauwerk mit Walmdach aus Stahl und einem schmiedeeisernen Kreuz auf der Spitze wurde 1866 errichtet. Ein schmiedeeisernes Gitter mit der Aufschrift CMF 1867 schützt das kleine Weihwasserbecken in einer Nische.

Maison forte de Bieu

Die Maison forte de Bieu am Ortseingang ist weithin sichtbar. Es handelt sich um ein befestigtes Haus aus dem 15. Jh., was an dem quadratischen Turm zu erkennen ist, der an den Wohntrakt grenzt. Es war lange Zeit der Wohnsitz der Familie Bieu und ist die letzte „Burg", die in Flumet erhalten und bewohnt ist.

Chapelle des Nants

Die kleine Kapelle befindet sich an einem Ort namens L´Abbaye (die Abtei). Sie liegt auf dem Rundweg der Kapellen und Kreuze.

Villa Jeanne d'Arc

Die zwischen 1908 und 1914 errichtete Villa Jeanne d'Arc war damals die erste Ferienstätte für den Sommerurlaub in La Giettaz. Sie zeugt von der touristischen Entwicklung des Dorfs: Zuerst war sie ein Hotel an der Route des Grandes Alpes, dann ein Erholungsheim und dann ein Sanatorium.

Château de Charbonnière

Das Château de Charbonnière ist eine Festung, die (mindestens) auf das 16. Jh. zurückgeht. In der Französischen Revolution ging sie in Flammen auf. Erhalten sind nur der imposante Wohntrakt und einer der vier eleganten Türme, die dieses Bauwerk einst schmückten.

Kirche von Cohennoz

Ursprünglich gehörte Cohennoz zur Gemeinde Héry-sur-Ugine, bis es 1766 unabhängig wurde. Die Kirche wurde 1781 im Zentrum errichtet und St. Peter in Ketten geweiht.