Die Kirchen des Val d’Arly, sieben an der Zahl, sind historische Zeugnisse des reichen Kulturerbes in dem schönen savoyardischen Tal und originelle Beispiele für den barocken Einfluss, der insbesondere die Kirchen von St Nicolas la Chapelle und Flumet prägt.
Auch fantastische traditionnelle Bauernhäuser und alte große und heilige Steine zeugen von der faszinierenden Geschichte des Tals.

Kapelle Notre Dame de Lourdes – Le Char

Grau verputzte Wegkapelle mit Walmdach aus Stahl und einem Metallkreuz auf der Spitze.

Chapelle des Nants

Die kleine Kapelle befindet sich an einem Ort namens L´Abbaye (die Abtei). Sie liegt auf dem Rundweg der Kapellen und Kreuze.

Kirche von Cohennoz

Ursprünglich gehörte Cohennoz zur Gemeinde Héry-sur-Ugine, bis es 1766 unabhängig wurde. Die Kirche wurde 1781 im Zentrum errichtet und St. Peter in Ketten geweiht.

Kirche von Chaucisse

Der Weiler Chaucisse lag sehr weit von der Kirche entfernt, besonders im Winter. Dank einer Spende eines „Dorfemigranten" wurde 1818 eine Kapelle errichtet, die zwischen 1828 und den 1960er-Jahren zur Gemeindekirche wurde.

Kirche von Flumet

Die KIrche Saint Théodule in Flumet wurde 1682 wiederaufgebaut, nachdem ein Brand die Ursprungskirche aus dem 13. Jh. zerstört hatte. Ihr Glockenturm in typisch mittelalterlicher Form, ihr original erhaltener Grundriss, und ihre barocken Altare machen die Besonderheit ihrer Architektur aus.

Notre Dame des Alpages – die Jungfrau der Almen

Die Statue der Jungfrau der Almen wurde 1956 von den Älplern errichtet. Sie steht in 1800 m Höhe. Sie ist die Schutzpatronin der Bergbauern, ihrer Herden und des ganzen Dorfs. Wanderung bis zur Statue möglich ab der Route du Plan.

Römischer Meilenstein am Col de l'Avenaz

Der römische Meilenstein am Col de l'Avenaz ist ein antikes Zeugnis im Val d´Arly. Er ist das Ziel einer Wanderung für erfahrene Wanderer mit guter Kondition, vor allem wenn es zu den beiden anderen römischen Meilensteinen am Col du Jaillet und am Petit Croisse-Baulet weitergehen soll (7 Std.).

Römischer Meilenstein am Col du Jaillet

Der römische Meilenstein am Col du Jaillet ist ein antikes Zeugnis im Val d´Arly. Er ist mit den Meilensteinen am Col de l'Avenaz und am Petit Croisse-Baulet Ziel einer Themenwanderung für Wanderer mit guter Kondition (7 Std. Gehzeit).

Aussichtspunkt – Hängende Häuser

Die hängenden Häuser von Flumet, deren Fundamente auf Fels ruhen, erheben sich über dem Fluss Arly, der 40 m tiefer liegt. Das architektonische Ensemble mit großer Originalität ist in Savoyen so gut wie einzigartig und bietet einen schwindelerregenden und beeindruckenden Blick.

Vierge du Châtelard

The Virgin of Le Châtelard can be reached by an easy, short walk (1 hr – 3.2 km, 700m difference in altitude) from the Col des Aravis. The ramble offer lovely views over the Arondine valley, Aravis and Mont-Blanc mountains.

Eglise de Notre Dame de Bellecombe

Die Kirche von Notre Dame de Bellecombe, die Mariä Geburt geweiht ist, wurde zwischen 1876und 1886 anstelle des Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert errichtet. Der Glockenturm und der Kreuzweg sind die wichtigsten Besonderheiten ihrer Architektur.

Chapelle sainte Anne

Cette chapelle, située au col des Aravis, est dédiée à sainte Anne, patronne des voyageurs. Erigée en 1650 elle est reconstruite vers 1765 par le curé de La Giettaz.Bien que située sur la commune de la Clusaz, elle est entretenue par les deux paroisses.

Château des Faucigny

Das Château des Faucigny, das im 12. Jh. befestigt wurde, ist heute nur noch eine Ruine, der man weder die einstige architektonische noch die historische Bedeutung ansieht. Aber um diese Burg hat sich das Dorf Flumet einst entwickelt.

Römischer Meilenstein am Petit Croisse Baulet

Der römische Meilenstein am Petit Croisse Baulet ist ein antikes Zeugnis im Val d´Arly. Er ist das Ziel einer Wanderung für erfahrene Wanderer mit guter Kondition, vor allem wenn es zu den beiden anderen römischen Meilensteinen am Col du Jaillet und am Col de l´Avenaz weitergehen soll (7 Std.).

L’Oratoire des Côtes

Weiß verputzte Wegkapelle mit Walmdach aus Stahl. Auf der Spitze befinden sich eine Kugel und ein weißes Eisenkreuz.

Villa Jeanne d'Arc

Die zwischen 1908 und 1914 errichtete Villa Jeanne d'Arc war damals die erste Ferienstätte für den Sommerurlaub in La Giettaz. Sie zeugt von der touristischen Entwicklung des Dorfs: Zuerst war sie ein Hotel an der Route des Grandes Alpes, dann ein Erholungsheim und dann ein Sanatorium.

Kirche von Saint Nicolas la Chapelle

Die – wie der Name verrät – dem heiligen Nikolaus geweihte Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert. Ihr Glockenturm hat einen doppelten Laternenaufsatz, sie weist ein Portal mit Skulpturen, Fresken und einen in Savoyen einzigartigen Baldachin über dem Hauptaltar auf.

Chapelle du Seytenex

Die Kapelle wurde im 17. Jh. von der Familie Fabry gegründet, die Schutzpatronin war Notre-Dame du Rosaire (die Jungfrau Maria vom Rosenkranz). Die 1689 geweihte Kapelle verfiel und wurde 1855 von der Familie Dumax-Baudron wiederaufgebaut und der Jungfrau der Unbefleckten Empfängnis gewidmet.

Chapelle du Plan

Die Chapelle du Plan wurde Ende der 1860er-Jahre errichtet, auf eine Initiative des Abts J.M. Jiguet und den Bewohnern des Viertels. 1870 wurde sie als Notre-Dame der Unbefleckten Empfängnis geweiht. Es handelt sich um eine Kapelle im neugotischen Stil.

Kapelle der Heiligen Familie

Die Wegkapelle wurde 1863 von Théodule Jond errichtet. Sie birgt eine Statue der Heiligen Familie aus vergoldetem Holz.